Pilates

Zentrierung

und innere Stabilität

„Wir verlieren zunehmend die Balance zwischen mentaler und körperlicher Gesundheit. Fitnessübungen und Sportarten ohne Balance wirken nur kurzfristig. Meistens sind sie mittelfristig sogar kontraproduktiv!“ (Joseph H. Pilates)

PILATES lehrt, sich natürlich zu bewegen, zu halten und zu stabilisieren, und löst dadurch fast alle haltungsbedingten Verspannungen und Schmerzzustände. Es verbindet Bewegung mit Kraft, Atmung mit Wahrnehmung, Haltung mit Beweglichkeit, Anspannung mit Entspannung. Obwohl die Techniken – zumindest am Anfang – recht einfach sind, kann man die Trainingsergebnisse schnell sehen und spüren.

„Nach 10 Stunden fühlen Sie den Unterschied, nach 20 Stunden sehen Sie den Unterschied und nach 30 Stunden haben Sie einen neuen Körper.“

 (Joseph H. Pilates)

Wir fühlen uns gestreckt, leicht und frei und unserem Körper. Pilates formt den Körper von innen nach außen.

Durch die bewusste und kontrollierte Ausführung der Übungen ist es gleichzeitig körperliches, wie auch mentales Training.

Das Powerhouse
Zentrum der Pilates-Trainingsphilosophie ist das so genannte „Powerhouse“. Ich persönlich verwende lieber den Begriff „Zentrumskraft“.

Eine sowohl stabile, als auch mobile Kraft im Zentrum des Körpers ist die Grundlage für kontrollierte und gesunde Bewegungen, für eine aufrechte, aber auch bewegliche Haltung. Das Powerhouse besteht aus der tief liegenden Muskulatur des unteren Rückens, der tief liegenden Bauchmuskulatur und der gesamten Beckenbodenmuskulatur. Pilates schult die Ansteuerung dieses Muskelkorsetts.

Die neutrale Stellung der Wirbelsäule
Im Pilates wird mit der so genannten neutralen Stellung der Wirbelsäule gearbeitet, die deren doppelte S-Form berücksichtigt. Es wird immer Wert auf die axiale Verlängerung gelegt, auf die Weite der Bewegungen und den Raum zwischen den Wirbelkörpern. Die Intensität der Übungen ist oftmals abhängig davon wieviel Kraft vorhanden ist um die neutrale Wirbelsäule zu halten.

Prinzipien:

Kontrolle
Kontrollierte und aktiv gesteuerte Bewegungen.

Konzentration
Die Übungen werden mit möglichst hoher geistiger Konzentration ausgeführt (Pilates: „Es ist der Geist, der den Körper formt.“). Die Aufmerksamkeit ist ganz auf den Bewegungsablauf und die Vorgänge im Körper gerichtet.

Präzision
Der präzise Bewegungsablauf ist die Voraussetzung für den Erfolg der Methode. Jedes Detail hat seine Bedeutung – von der Ausgangsstellung, über die vorbereitende Atmung, die Aktivierung des Powerhouse, das Einnehmen der Zielstellung, die spezifischen Bewegungen der Übung bis hin zur exakten Rückkehr in die Ausgangsstellung.

Atmung
Die Geschwindigkeit der Bewegungsabläufe wird durch den Atemfluss bestimmt. Es wird durch die Nase ein- und durch den leicht geöffneten Mund ausgeatmet. Die Ausatmung wirkt unterstützend bei der Anspannung der „Zentrumskraft“, parallel zur Bewegung des Zwerchfells.

Zentrierung
Das asiatische Konzept der Kraft aus der Mitte (jap. „Hara“) ist eines der wichtigsten Pilates-Prinzipien. Es wird einerseits durch die muskuläre Spannung im Powerhouse, andererseits durch die mentale Zentrierung und die Wahrnehmung des inneren Schwerpunkts verwirklicht.

Fließende Bewegung
Typisch sind die fließenden Bewegungen die den Körper geschmeidig und elastisch machen und die Anmut und Grazie der Alltagsbewegungen steigert.

Entspannung

Die Kunst zu entspannen und das Nervensystem zur Ruhe kommen zu lassen ist heutzutage wichtiger denn je und fließt in jede Stunde mit hinein.

Ursprung:

Die Methode ist nach ihrem Erfinder Joseph Hubert Pilates, 1883 in Mönchengladbach geboren und 1967 in New York gestorben, benannt.  Er begann nach einer von Krankheiten geprägten Kindheit und Jugend, mit Hilfe körperlichen Trainings mehr Robustheit zu entwickeln. Neben Gymnastik, Bodybuilding und Skifahren beschäftigte er sich auch mit östlichen Trainingsmethoden wie Yoga und Zen-Meditation. Pilates war Turner, Taucher, Bodybuilder und eine Zeit lang auch Profiboxer und Zirkusartist. Die von ihm entwickelte Trainingsmethode nannte er „Contrology“. 1923 wanderte er in die USA aus und gründete dort sein erstes Studio. Für jeden seiner Klienten erstellte er ein individuelles Übungsprogramm und entwickelte neue Übungen, speziell für die entsprechende Person. Pilates verfasste zwar Bücher über seine

Nach Pilates‘ Tod war die Methode zunächst in Vergessenheit geraten. Erst als eine ehemalige Schülerin von ihm ein Studio in Los Angeles eröffnete, erwachte die Methode wieder zum Leben, insbesondere durch die Nähe zu Hollywood. Bekannte Stars trainierten erfolgreich nach Pilates und so wurde die Methode über die USA hinaus rasch populär. Das Konzept ist in den vergangenen Jahren durch einzelne Trainer und Fachorganisationen weiterentwickelt worden.

Pilates Kurse in Ladenburg

Derzeit finden in Ladenburg keine festen Kurse statt. Sie können mich dennoch gerne anfragen um über Neuigkeiten informiert zu sein. Ein Einzeltraining- Personal Training ist nach Absprache möglich.

Pilates Kurse in Mannheim

Meine Kurse in Mannheim finden derzeit im Sportomed Mannheim statt. Dort unter dem Namen Yogilates, einer Symbiose aus Yoga und Pilates. Fragen Sie gerne direkt im Studio die aktuellen Konditionen und Zeiten an. Für ein Personal Training nutzen Sie gerne das Kontaktformular.