Täglich eine Zeit, einen Raum für sich selbst schaffen. Täglich eine Portion Entspannung.

 

Wie schaffe ich es täglich ein kleines Entspannungs Ritual in den Alltag zu integrieren?

Die Ausreden die wir uns selbst erschaffen sind mannigfaltig.

Auch höre ich immer wieder. Jeden Tag Yoga zu praktizieren, das passt in meinen Alltag nicht hinein.

Kinder, Job, Haushalt, das alles erfordert unseren Einsatz.

In meinen Seminaren betone ich immer wieder, daß es nicht um die Länge der täglichen Einheiten geht. Es geht um die Bewusstheit. Sich bewusst kleine Auszeiten der Entspannung zu nehmen.

Einfach mal die Tür zu machen. 10 Minuten sind hier oft schon ausreichend. Daraus dürfen dann natürlich gerne auch 30 oder 60 Minuten werden.

Manchmal reicht es bereits die Matte auszurollen. Und auf dieser Matte können ganz spannenden Dinge passieren, wenn wir nur erst einmal nach innen schauen und spüren was unser Körper uns gegenwärtig mitteilen möchte.

Hier finden Sie ein kleines Entspannungsritual für die tägliche Auszeit. In meiner Sequenz habe ich einen weichen Softball von Gorilla Sports verwendet. Sie können auch eine große Nackenrolle unterlegen. Den Ball finde ich jedoch besonders schön, weil er uns so wunderbar trägt und damit Leichtigkeit vermittelt.

Vielleicht brauchen Sie noch eine kleine Decke, oder ein Kissen im Verlauf der Einheit.

Entspannungsritual für jeden TAG

Ich benutze in meiner Beschreibung das vertraute “Du” wie auch in meinen Kursen.

1.) Lege Dich mit langen Beinen in Rückenlage auf die Matte. Den etwa mittel gefüllten Ball ( es ist wichtig, daß er nicht zu fest ist, sondern gut nachgibt) legst Du unter Dein Becken. Deine Arme liegen entspannt neben Deinem Körper.

Lasse Dir einen Augenblick Zeit um Deine Gedanken zu beobachten. Gedanken kommen und gehen, der Alltag zeigt seine Spuren in Deinem Geist. Lasse einfach geschehen ohne etwas tun            zu wollen. Dieser Augenblick gehört nur Dir.

Betrachte Deinen Atem wie einen Besucher, der Deine Atemräume betritt, sich dort in Ruhe umschaut, und dann diese Räume wieder entspannt verlässt.

Beeinflusse dieses Umschauen, diesen Besuch nicht.

Lasse dies ein paar Minuten geschehen. Solange Du möchtest, solange Du Dich wohl fühlst.

2.) Stelle dann Deine Füsse hüftschmal vor deinem Becken auf und beginne Dein Becken sanft auf dem Ball zu wiegen, zu kreisen. Stelle Dir vor, wie sich jede noch so kleine Spannung im Becken lösen darf. Das Gewicht Deines Beckens wird in Leichtigkeit getragen von Deinem Ball.

Wenn Du möchtest dann komme zur nächsten Übung. Lasse Dir bei jeder Bewegung solange Zeit wie Du möchtest.

Gib mit Deinen Füssen einen sanften Druck in die Matte und spüre wie sich Dein Becken etwas vom Ball löst. Lasse dann in absoluter Gelöstheit Dein Becken einfach zurück in den Ball sinken. Es gleicht einem “Plumpsen lassen”.

Wiederhole dies einige Male bis Du das Gefühl hast völlig losgelassen zu haben.

3.) Lege Dir den Ball dann unter Deine Brustwirbelsäule, etwa in die Mitte Deiner Schulterblätter. Vielleicht braucht Du eine Decke unter Deinem Kopf, sofern es sich für Dich unangenehm anfühlt wenn Deine Halswirbelsäule überstreckt ist.

Breite Deine Arme entspannt zur Seite aus und lasse Dich mit aller Hingabe schmelzen. Spüre dabei wie Dein Herzensraum ganz weit wird und sich diese Weite und Hingabe durch die Arme erstreckt.

Lasse Dir auch in dieser Position alle Zeit die Du möchtest.

4.) Zum Schluß lege Dir den Ball unter Deine Halswirbelsäule (an den Hinterkopf, nicht aber in die Kuhle des Nackens).

Zeichne mit Deiner Nasenspitze sehr kleine Kreise n die Luft und spüre wie diese Bewegung in Deiner Halswirbelsäule ankommt.

Rolle dann Deinen Kopf langsam von einer Seite zu anderen. Ganz langsam. Verbinde die Bewegung mit Deinem Atem. Ein in die Mitte und Aus zur Seite.

Nach deinem Gefühl löst Du diese Bewegung auf, legst den Ball zur Seite und legst Dich ganz flach auf den Rücken.

Dort spürst Du ein paar Minuten nach. Nimm mögliche Veränderungen wahr und genieße es diesen Augenblick für Dich bewusst wahrgenommen zu haben.

Vielleicht möchtest Du bereits die nächste Verabredung mit Dir treffen und Dich täglich mit diesem Ritual beschenken.

 

Namasté.

 

Wenn Dur die Datei gerne als Audio anhören möchtest so klicke bitte hier

 

 

Schreibe mir, wenn Dir diese Entspannung gefallen hat oder Du Dir mehr wünschst.